Kostenfreier Erstkontakt: Kostenfreier Erstkontakt – bundesweit und unverbindlich:

0221 - 789 685 50
  • Köln: 0221 / 789 685 50
  • Bonn: 0228 / 299 749 10
  • Groß-Gerau: 06152 / 955 901
  • Frankfurt: 069 / 273 156 320
Logo Kanzlei Hasselbach
Menu

Aufhebungsvertrag


Aufhebungsvertrag

Ein Aufhebungsvertrag beendet ein Arbeitsverhältnis ebenso wie eine Kündigung. Im Unterschied dazu lebt er jedoch von der Mitwirkung beider Vertragsparteien. Sowohl Arbeitgeber als auch Arbeitnehmer müssen dem Vertrag zustimmen. Deswegen haben Arbeitnehmer, denen ein Aufhebungsvertrag angeboten wird, die Möglichkeit, ihre Zustimmung von der Zahlung einer Abfindung oder anderen Vergünstigungen abhängig zu machen. Weil die Konsequenzen drastisch sein können (etwa die Umgehung des gesetzlichen Kündigungsschutzes), gilt für Aufhebungsverträge die Schriftform nach § 623 BGB. Ein mündlicher Aufhebungsvertrag ist demnach ungültig. Beim Verfassen eines Aufhebungsvertrages ist jedoch Vorsicht geboten: Beachtet man aber einige Details nicht, kann die Bundesagentur für Arbeit eine Sperrzeit beim Arbeitslosengeld verhängen.

Alle Artikel zum Thema "Aufhebungsvertrag"

Kündigung oder Aufhebungsvertrag wegen Corona

Kündigung oder Aufhebungsvertrag wegen Corona

Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise werden immer spürbarer. Wir erläutern, ob und wann der Arbeitgeber Ihnen wegen Corona kündigen darf und ob Sie jetzt einen Aufhebungsvertrag unterschreiben müssen.

Der Auflösungsantrag von Arbeitnehmer oder Arbeitgeber

Der Auflösungsantrag von Arbeitnehmer oder Arbeitgeber

Klagt der Arbeitnehmer erfolgreich gegen seine Kündigung, muss er in aller Regel weiterbeschäftigt werden. In manchen Fällen ist ihm oder dem Arbeitgeber die Fortsetzung aber unzumutbar. Dann kommt ein sog. Auflösungsantrag in Betracht.